MONTEVERDI hai und High Speed-Serie

Peter Monteverdis erster Mittelmotor-Sportwagen war der hai 450 SS, welcher 1970 am Genfer Auto Salon präsentiert wurde. Der hai machte die Marke MONTEVERDI wegen seines aufregenden Designs und nicht zuletzt wegen seiner atemberaubenden Fahrleistungen über Nacht weltweit bekannt und galt als einer der attraktivsten Sportwagen der 70er Jahre.

MONTEVERDI High Speed 375 S – Frua (1967)

Peter Monteverdi mit dem MONTEVERDI
High Speed 375 S – Frua (1967)

MONTEVERDI High Speed 375 S

Der MONTEVERDI High Speed 375 S hatte sein Debüt 1967 am Automobilsalon in Frankfurt. Basis dieses Schweizer Hochleistungs Coupés war das von Peter Monteverdi konstruierte Kastenrahmen-Chassis mit De-Dion Hinterachse und Chrysler 7,2 Liter-Motor. Die von Peter Monteverdi entworfene Karosserie wurde im italienischen Karosseriewerk Frua gebaut. Diese erste Kreation von Peter Monteverdi etablierte sich sofort in der höchsten automobilen Luxusklasse.

MONTEVERDI High Speed 375 L Frua

Bereits 1968 folgte die vierplätzige Version, der Monteverdi High Speed 375 L. Dank verlängertem Radstand bot der Wagen vier Personen ausreichend Platz und war für seine Zeit aussergewöhnlich luxuriös ausgestattet mit einer Polsterung aus Wildleder, Automatikgetriebe, Servolenkung und Klimaanlage.

MONTEVERDI
2000 GTI (1969)
MONTEVERDI
High Speed 375 L Fissore (1969)

MONTEVERDI 2000 GTI

Ebenfalls 1968 entstand eine Studie auf BMW Basis, der MONTEVERDI 2000 GTI mit Vierzylinder Motor und 130 PS. Um die Exklusivität seiner Marke nicht zu gefährden, verzichtete Peter Monteverdi auf eine Serienfertigung.

MONTEVERDI High Speed 375 L Fissore

Aufgrund der hohen Nachfrage beauftragte Peter Monteverdi 1968 die Gebrüder Fissore aus Savigliano als weiteren Partner für die Fertigung der Karosserien.Als erstes Modell dieser Zusammenarbeit wurde 1969 ein 2 + 2 Gran Tourismo Coupé, der MONTEVERDI High Speed 375 L vorgestellt.

Bei der Konstruktion dieses Fahrzeugs hatte Peter Monteverdi etliche Detailverbesserungen zu den Vorgängermodellen einfliessen lassen und schuf die unverwechselbare MONTEVERDI Linienführung, die mit zeitloser Eleganz noch heute begeistert.

Der 375 L war das populärste Modell der High Speed-Serie und wurde bis 1976 gebaut und stetig verfeinert.

MONTEVERDI
High Speed 375 S Fissore (1969)

MONTEVERDI hai 450 SS am Genfer Automobil Salon (1970)

MONTEVERDI High Speed 375 S Fissore

1969 wurde auch das zweisitzige Coupé Monteverdi High Speed 375 S mit verkürztem Radstand und geänderter Front vorgestellt. Im Gegensatz zum 2+2 wurde dieser Typ auch mit manuellem Getriebe ausgestattet und richtete sich somit an sportlich orientierte Fahrer.

Der sprichwörtliche Paukenschlag gelang Peter Monteverdi mit der Vorstellung des MONTEVERDI hai 450 SS am Genfer Salon 1970. Der als 2- sitziges Mittelmotor Coupé konzipierte Supersportwagen machte die Marke MONTEVERDI weltberühmt. Siehe auch Link: MONTEVERDI hai.

MONTEVERDI High Speed 375/4 Limousine Fissore (1971)

Nicht weniger erfolgreich drang Peter Monteverdi bereits 1971 in den Markt der repräsentativen Luxus-Limousinen vor und machte damit den etablierten Modellen wie Rolls-Royce und Mercedes 600 Konkurrenz. Die MONTEVERDI High Speed 375/4 Limousine basierte auf dem erfolgreichen Konzept des 2+2 Coupé und wurde auf Wunsch mit Abtrennung zwischen Fahrer und Fondpassagieren, sowie eingebauter Bar und Fernseher ausgeliefert.

MONTEVERDI High Speed 375/4

Luxuslimousine in Einzelanfertigung nach Kundenwunsch gebaut.
Kastenrahmenchassis:
DeDion- Hinterachse,
Motor: Chrysler V8 7206 cm3
380 SAE-PS bei 4600 U/min,
240 km/h

MONTEVERDI High Speed 375 C Cabriolet (1971)
MONTEVERDI Berlinetta
(1972)

Auf Basis des 375 S entstand 1971 das erste MONTEVERDI Cabriolet, der 375 C. Dank der soliden Chassis-Konstruktion konnte auch bei diesem Modell die filigranen Karosserielinie fortgeführt werden, die alle Modelle der High Speed-Serie auszeichnet.

Das Coupé MONTEVERDI Berlinetta mit Chrysler HEMI Motor und 390 DIN-PS von 1972 trat ganz im Stil der Zeit sportlich und mit weniger Chrom auf und war bereits konsequent nach modernen Sicherheitsaspekten durchkonstruiert. Diese umfassten z.B. einen verformungssteifen Passagierraum mit massivem Überrollbügel, Stossstangen mit progressiver Federungscharakteristik, ein automatisches Feuerlöschsystem, versenkt angeordnete Anzeigeinstrumente im Cockpit, Lenkrad-Prallplatte und vieles mehr.

MONTEVERDI hai 450 GTS (1973)

Am Automobilsalon 1973 in Genf stellte Peter Monteverdi eine Weiterentwicklung des hai 450 SS vor, den MONTEVERDI hai 450 GTS. Dieser mit Aluminium-Zylinderköpfen ausgestattete Mittelmotor Bolide versetzte dank seiner atemberaubenden Fahrleistungen die Fachwelt in helle Begeisterung. Siehe auch Link: MONTEVERDI hai.

MONTEVERDI Palm Beach (1974)
Cabriolet auf der Basis des zweisitzigen Hochleistungscoupés Berlinetta.
Motor: Chrysler V8, 7206 cm3
305 DIN-PS bei 4200 U/min,
240 km/h

MONTEVERDI Automuseum

Oberwilerstrasse 20, 4102 Binningen/Basel, Schweiz